König der Nacht posiert vor bunter Wand

Der König der Nacht

„Disco Disco!“ – Sie sind dort und wollen Spaß haben, doch Sie sind nicht der einzige. Da ist dieser unsympathische Typ auf der Tanzfläche, bei dem die Frauen offensichtlich schon Schlange stehen. Er hat die Qual der Wahl, während Ihnen scheinbar nur die Qual bleibt. Was machen Sie bloß falsch? Dieses Rätsel werde ich heute für Sie lösen!

Gute Laune und schicke Klamotten, viel Alkohol und dann wird schon eine auf Ihren Zug aufspringen: Aber ist das wirklich schon alles was Ihnen einfällt? Nein, sage ich – da gibt es noch mehr zu tun. Fangen wir also ganz von Anfang an. In dem Moment wo Sie den Laden – natürlich wirklich gut gekleidet und gut gelaunt – betreten, gehr Ihr Spiel los. Und vergessen Sie das nie: Es ist wirklich ein Spiel das Sie spielen – kein Krieg der gewonnen werden muss!

Gehen Sie in die Pole Position

Nachdem Sie den Türsteher und die Kasse freundlich lächelnd passiert haben, decken Sie sich an der Bar mit einem Glas Sekt oder Wein ein. Das ist ganz wichtig: Frauen mögen nämlich keine Bier saufenden Männer, denen der Rausch näher als der Rock ist! Dann suchen Sie sich zielstrebig den Platz im Laden, an dem Sie am meisten beachtet werden. Das kann ein enger Durchgang, beim DJ, oder auch an der Bar sein – mit der Zeit werden Sie ein gutes Gespür für den richtigen Ort im Laden entwickeln.

Finden Sie Ihre Mitte

Der größte Fehler den Sie zu diesem Zeitpunkt machen können ist: Gaffen, rumstehen und Gaffen. Wenn Sie so verfahren, ist es besser einen Ohnmachtsanfall vorzutäuschen und wieder nach Hause zu gehen. Besser: Unterhalten Sie sich mit dem mitgebrachten Kumpel und ignorieren Sie erst mal bewusst alles andere. Hauptsache Sie lächeln weiter, ohne blöde zu grinsen! Sie haben keinen Freund dabei? Macht nichts, dann lernen Sie jemanden kennen – ist egal ob männlich oder weiblich. Ein Mann der sich darauf versteift nur Frauen kennen zu lernen, wird bald in einer Einbahnstraße landen und keine Umkehrmöglichkeit finden. Im Idealfall haben Sie übrigens eine hübsche Frau dabei, ein „Fake Bunny“ das Ihnen ohne Ihr weiteres Zutun 1000% weitere Attraktivität verschafft.

Ab auf den Dancefloor!

Sie haben sich an die neue Umgebung gewöhnt, sind leicht (!) beschwippst und noch besser gelaunt. Wenn Sie bisher alles genau so gemacht haben, wie ich es Ihnen gesagt habe, sind Sie jetzt am Zug: Die anwesenden Frauen haben Sie längst erspäht und als cool und attraktiv eingestuft. Gehen Sie auf die Tanzfläche und zeigen Sie was Sie können. Wichtig ist das in Ihrem Kopf folgender Film läuft: Ich bin hier der Crack und keiner kann mir das Wasser reichen! Nun sind Sie in der Position des unsympathischen Typs vom Anfang – der Rest ist Geschichte! Klingt zu leicht um wahr zu sein? Probieren Sie`s aus.


Menschen im Club auf einer Party beim Tanzen

Überzeugende Körpersprache – So wird’s gemacht

Der zweite Teil meiner Geschichte (zum ersten Teil) verrät Ihnen nun, wie Sie es besser machen können:

Ein Mann betritt einen Nachtclub, bleibt kurz am Eingang stehen. Schon beim eintreten zeigt er ein gewinnendes Lächeln und legt sein Geld an der Kasse ab, hält dabei ein wenig Smalltalk mit der Kassiererin, wird im besten Fall umsonst eingelassen, weil er so sympathisch wirkt, bzw. weil man ihn hier bereits kennt.

Anschließend geht er zielstrebig  in den Raum und ordert an der Theke ein kleines Bier, ein Glas Sekt, oder einen Cocktail. Auch hier hält er wieder einen kleinen Plausch mit dem (meist weiblichen) Servicepersonal. Zwischendurch grüßt er immer mal wieder in verschiedene Richtungen, was man übrigens auch einfach so machen kann – selbst wenn man überhaupt niemanden kennt.

Die Körperhaltung ist gerade und dennoch locker, der Blick leicht nach oben gerichtet. Sollten Frauen seinen Weg kreuzen – und das werden sie, mehr oder weniger unabsichtlich – unterhält er sich auch mit ihnen kurz und beiläufig (!). Sollte er Freunde treffen, begrüßt er sie, bleibt aber nie ständig bei ihnen stehen und schlägt wurzeln.

Auf jeden Fall wird der Platz in der Bude aufgesucht, der am auffälligsten ist. Meistens ist dieser Platz beim DJ, an engen Durchgängen, oder auch mitten auf der Tanzfläche. Nach kurzer Zeit geht er auf die Tanzfläche um dort zwei bis vier Nummern abzurocken (Kann man im Zweifelsfall gut daheim üben!). Seine Grundstimmung ist stets positiv, ohne idiotisch oder aufdringlich zu wirken. Zwischendurch geht er dann auch mal durch den Club um die Perspektive zu wechseln, das ganze sehr gemütlich und bester Laune. Er nimmt sich Zeit, denn so entgeht ihm kein interessierter Blick der Frauenwelt.

Kommt Ihnen das bekannt vor? Ist Ihnen der Unterschied ins Auge gefallen? Wenn nicht dann lesen Sie das Ganze noch einmal und vergleichen Sie beide Geschichten mit Ihrem eigenen Verhalten!


Silhouette eines Mannes im Club beim Alkohol trinken

Überzeugende Körpersprache – So geht’s nicht

Das dumme daran ist gleichzeitig das gute darin: Frauen sind besonders gut dazu in der Lage die Körpersprache ihres Gegenübers auszulesen! Damit ist gleichermaßen auch schon gesagt, dass es den perfekten Anmachspruch gar nicht gibt. Es ist vollkommen sinnlos sich immer und immer wieder Gedanken darüber zu machen wie Mann denn nun am besten „die geile Blonde“ da drüben anspricht!

Das Zauberwort heißt „physical confidence“, oder mit anderen Worten: Die felsenfeste Überzeugung, dass man auf jeden Fall sehr viel Eindruck hinterlassen wird und zwar sehr viel guten Eindruck. Ihr gesamter Körper signalisiert der Frau im Idealfall, dass Sie ein Elitemännchen sind. Eines von der Sorte, dass Frau besser nicht links liegen lässt – weil es sonst so bald nicht wieder kommt!

Folgende kleine Geschichte wird Ihnen dieses Phänomen näher beschreiben:

Ein Mann betritt einen Nachtclub, bleibt direkt im Eingang stehen und überlegt erstmal wo er seinen Geldbeutel versteckt hat. Nun zahlt er an der Kasse seinen Eintritt und hat jetzt schon eine Menge Glück gehabt, dass er überhaupt reinkommt und nicht vom Türsteher zurückgewiesen wurde.

In der Folge beäugt er misstrauisch die ersten Menschen die in seine Sichtweite geraten, besonders jedoch die Frauen… Weil er nun immer noch nicht genug Unsicherheit zum Besten gegeben hat, geht er hastig an die nächste Theke, kippt erstmal zwei Shots (Wie war das mit Alkohol und Flirten?) und bestellt sich ein Bier. Dann stellt er sich mit dem Rücken zur Wand in den letzten Winkel des Clubs und hält seine Bierflasche schützend vor seinen Brustkorb. Sollte tatsächlich eine Frau in seine Nähe kommen starrt er ihr möglichst aufdringlich in Brusthöhe auf dieselben.

Trifft er später noch auf einige Freunde, stellt er sich wie in einem Hexenzirkel mit ihnen am Rande der Tanzfläche auf. Jetzt werden gemeinsam die Vorzüge anwesender Frauen diskutiert und zwar mit Blicken und in einer Lautstärke, dass auch wirklich jede in mindestens fünf Meter Entfernung mithören kann…

Kommt Ihnen das bekannt vor? Oder kennen Sie selbst Männer die so oder ähnlich ihren Abend verbringen?

Fortsetzung folgt…


Mann-betrunken-mit-alkohol

Warum zuviel Alkohol beim Flirten schadet

Die enthemmende Wirkung von Alkohol trägt allabendlich dazu bei, dass er in Mengen vor oder während dem ausgehen genossen wird. Sehr viele Menschen – Männer wie Frauen – nutzen den Stimmungsmacher als Katalysator zum flirten und anbaggern. „Beer – helping ugly people have Sex since 1862“ lautet die Devise auf einem netten Plakat zu diesem Thema.

Klassische Bier Werbung für Sex

Tatsächlich kann Alkohol bis zu einem gewissen Promillewert hilfreich beim flirten sein, aber eben nur bis zu einem „gewissen“. Dieser Wert liegt von Person zu Person auf einem anderen Level – wer`s genau wissen will besorgt sich einen dieser praktischen kleinen Alkoholtester, die heute schon ziemlich preiswert im Internet und in gewissen Elektromärkten erhältlich sind.

Alkohol trinken und flirten

Wer diesen Wert überschritten hat wird mit mangelnder Konzentrationsfähigkeit bestraft, kann sich im schlimmsten Falle nicht einmal mehr den Namen der angesprochenen Frau merken. Und wenn eins beim flirten wichtig ist, dann ist es bei der Sache zu bleiben.

Sinn macht es auf jeden Fall zwischen den einzelnen Alkohol gaben ein Glas Wasser zu trinken, das Gehirn wird so vor dem schnellen dehydrieren bewahrt: Auch in unserem Kraftstoff finden sich kleine Mengen Alkohol um den Motor vor eventuell eindringender Feuchtigkeit zu bewahren.

Ein weiterer nicht unwichtiger Aspekt, den Sie beachten sollten: Alkohol macht schlechte Küsser! Nach einigen Drinks verliert man einfach das notwendige Gefühl beim Küssen und eine nüchterne Frau wird dies sofort merken und sicher nicht begeistert von Ihrer normalerweise vielversprechenden Kusstechnik sein.

Vom richtigen Trinken und Ausgeben

Doch welche Art von Alkohol empfiehlt sich nun zum flirten?

Die Frage ist schnell beantwortet: Alkohol aus Gläsern – also Wein, Cocktails oder Longdrinks, wird von Frauen beim flirten eher akzeptiert als die klassische 0,5 Liter fassende bauchige Bierflasche. Eine Ausnahme bildet das oberprollige Hefeglas – das verbietet sich beim flirten grundsätzlich.

Immer wieder werde ich gefragt ob Mann Alkohol an Frauen ausgeben sollte. Das sollte er nicht – welche Frau lässt sich schon gerne kaufen. Wenn ich „ausnahmsweise“ einmal von dieser Grundregel abgewichen bin, dann regelmässig ohne Erfolg. Wenn schon, dann lässt Mann sich von der Frau einen ausgeben.

Auf jeden Fall sollten Sie Ihren Alkohol Konsum insgesamt im Auge behalten, denn wenn Frauen beim flirten eines ganz sicher nicht wollen, dann sind das Alkoholiker. Also probieren Sie demnächst auch mal die nüchterne Variante des flirten – der gekonnte Verführer kann’s nämlich auch ohne!